Mittwoch, 21. Juni 2017

Als das Leben mich aufgab | Rezension

https://images-na.ssl-images-amazon.com/images/I/51JQ4ObFqGL._SX318_BO1,204,203,200_.jpg 
Titel: Als das Leben mich aufgab

Autorin: Ney Sceatcher


Verlag: Zeilengold Verlag (2017)
Buch: Taschenbuch - 12,99

 220 Seiten
empfohlen ab 14 Jahren





Als das Leben mich aufgab, war ich 16 Jahre alt und trug keine Schuhe... 

Keine Ahnung, wie ich gestorben bin oder wie ich heiße, aber ich nenne mich Mai. Ja, richtig, wie der Monat. Im Jenseits wollten sie mich nicht haben. Zu viele unerledigte Dinge, haben sie gesagt. Darum stehe ich jetzt hier mit einer Handvoll Briefe an Menschen, an die ich mich nicht mehr erinnern kann. Doch möchte ich das überhaupt? Möchte ich meine Vergangenheit wiedererwecken? Wissen, wer ich war, wen ich liebte und wie ich starb? Eigentlich nicht und doch wird diese Reise mir im Tod mehr über das Leben lehren, als es das Leben selbst je gekonnt hat.

Mit ihrer sehr intensiven und einfühlsamen Betrachtung des Todes öffnet Autorin Ney Sceatcher ihren Lesern die Augen für die wesentlichen Dinge des Lebens.

Montag, 19. Juni 2017

Elfenwächter [1] - Weg des Ordens | Rezension

https://images-eu.ssl-images-amazon.com/images/I/61-eaRxLrDL.jpg 
Titel: Elfenwächter - Weg des Ordens
Reihenband 1 (weitere erscheinen)

Autorin: Carolin Emrich

Verlag: Sternensand Verlag (2017)
Buch: Taschenbuch - 12,99

 210 Seiten
empfohlen ab 12 Jahren





Die siebzehnjährige Tris wächst abgeschottet von der Außenwelt in einem Kloster auf – so wie alle Magier des Königreichs Alvid. Ihr Leben ist eintönig, daher wünscht sich die junge Frau nichts sehnlicher, als dem Wächter-Orden anzugehören, um ihre Gabe zum Schutze der Menschen einzusetzen.
Als ihr Traum plötzlich in Erfüllung geht, erhält sie von den Wächtern die Aufgabe, die Elfen auszukundschaften. Dieses Volk will sich trotz verlorenem Krieg nicht dem König unterwerfen und überfällt immer wieder die Dörfer in der Nähe seiner Landesgrenze.
Selbst überzeugt von den Missetaten dieser Wesen, trifft Tris auf einem Erkundungsritt den Elfen Avathandal, der jedoch gänzlich anders ist, als sie erwartet hat.
Als sie sich schließlich in ihn verliebt, ist sie hin- und hergerissen.
Mit einem Mal hegt die junge Magierin Zweifel an den Motiven der Wächter. Hat sie sich für die falsche Seite entschieden? Oder ist es Avathandal, der sie täuscht?

Samstag, 17. Juni 2017

Mondprinzessin | Rezension

https://images-na.ssl-images-amazon.com/images/I/51OyA5kM%2B6L._SX350_BO1,204,203,200_.jpg 
Titel: Mondprinzessin

Autorin: Ava Reed

Verlag: Drachenmond-Verlag (2016)
Buch: broschiert - 12,00

 252 Seiten
empfohlen ab 13 Jahren





Lynn bemerkt an ihrem Geburtstag, wie sich auf der Haut ihres Unterarms ein Sternenbild abzeichnet. Die einzelnen Punkte leuchten und Lynn versucht verzweifelt, sie zu verstecken. Als nicht nur die Sterne auf ihrem Arm, sondern auch sie selbst zu leuchten beginnt, ist nichts mehr, wie es war. Dunkle Schatten jagen sie die Wächter des Mondes.
Und sie begegnet Juri, der ihr erzählt, sie sei eine Prinzessin kein Waisenkind. Trotz Lynns Unglauben folgt sie dem Mondkrieger und stellt sich ihren Verfolgern. Juri verliebt sich in Lynn, doch sie ist einem Prinzen bestimmt und nicht ihm...

Sonntag, 11. Juni 2017

Klar ist es Liebe | Rezension

https://images-na.ssl-images-amazon.com/images/I/51yUq64j4yL._SX324_BO1,204,203,200_.jpg 
Titel: Klar ist es Liebe
Orginaltitel:A Little Somethin different

Autorin: Sandy Hall

Verlag: Sauerländer (2015)
Buch: broschiert - 14,99

 272 Seiten
empfohlen ab 14 Jahren





Zwei Verliebte, 14 Erzähler – eine außergewöhnliche romantische Komödie 
zum Mitverlieben und Mitleiden

Lea und Gabe wären das perfekte Paar. Das erkennen alle um sie herum: der beste Freund, die Mitbewohnerin, ja sogar der Busfahrer und die Starbucks-Bedienung. Sie haben denselben College-Kurs belegt, sie bestellen das gleiche Essen, die mögen dieselben Filme. Aber obwohl die Luft zwischen ihnen knistert und alle Vorzeichen stimmen, scheinen sie den richtigen Augenblick immer zu verpassen. Werden Lea und Gabe es schaffen, trotzdem zueinanderzufinden?