Samstag, 1. Juli 2017

Mond - Schatten - Sonne | Rezension

https://images-eu.ssl-images-amazon.com/images/I/51VGwRcb3BL._SY346_.jpg

Titel: Mond - Schatten - Sonne

Autorin: Maria Gomoll

Verlag: Persimplex Verlag (5. Februar 2017)
Buch: Hardcover - 19,90

370 Seiten
empfohlen ab 14 Jahren



Unheil droht der Welt in Gestalt der machtvollen Schattenhexe Asmodea, welche die Kraft der Akarne, der Steine des Wissens, dazu benutzen will, sie zu beherrschen. Nur fünf können vor ihr gerettet und Arawn übergeben werden, dem König der Anderswelt, welcher sie in seinem Reich verbirgt.
Einzig ein Mann vermag Asmodea aufzuhalten, und sein Name ist Robin Hood, mit einem geheimnisvollen Mal geboren, in dem die Macht ruht, sie zu vernichten. Er und seine Gefährten, darunter Will Scarlett, Little John, Lady Marian, Bruder Tuck, die weise Mondhexe Sibylla, Arafel vom Alten Blut, der Schattenhexer Narouua, die Rabenmond-Zauberin Liusaidh und Frydd vom Kleinen Volk, stellen sich Asmodea und ihrem Verbündeten, dem skrupellosen Prinz John, entgegen.
Als diese erfahren, wo die letzten Akarne sich befinden, müssen Robin und seine Freunde die Grenzen ihrer Welt überschreiten und sich nie gekannten Gefahren zu stellen, um die Erde mit all ihren Geschöpfen vor dem Grauen zu bewahren, welches Asmodeas Herrschaft verheißt.


 
Mein Name ist Maria Gomoll, und ich schreibe Fantasy-Bücher. Schon als kleines Kind habe ich angefangen Geschichten zu verfassen, damals noch auf einer Schreibmaschine (die älteren werden sich erinnern was das ist), mit einem Korrekturband für Rechtschreibfehler, dann kam der Computer, und schließlich der Laptop.
Eigentlich liebe ich alles, was mit dem Phantastischen zu tun hat, SciFi, Animes und Superhelden, gedruckt und verfilmt, aber die reine Fantasy ist mir das Liebste, mit Elfen, Zwergen, Trollen und Drachen. Was gibt es Schöneres als in fremde Welten und große Abenteuer einzutauchen, böse Mächte zu besiegen, und die Helden zu begleiten?
Der Weg hierher war für mich ziemlich holprig, über schlechte Verlage und BoD, aber jetzt habe ich es geschafft, und ich hoffe, dass meine Geschichten vielen Menschen gefallen, sie mitnehmen in meine Welt.
Mond-Schatten-Sonne ist eine Adaption zu Robin Hood, nur mit einer Umgrabung der Charaktere und das Versetzen in eine ganz andere Welt, mit andern Funktionen und Erschaffungen. Auf dieses Buch muss man sich einstellen, wie ich zum Ende hingelernt habe. Es geht nicht einfach so zu lesen, denn die ersten Seiten sind wie, als würde man an einem kalten Tag in eiskaltes Wasser springen. 

Bereits nach den ersten Sätze ist mit der extravagante Schreibstil der Autorin ins Auge gefallen, die Wörter verknüpfen sich miteinander und einige Stellen sind dadurch sehr schwer zu verstehen, sodass diese öfter gelesen werden mussten.
Ein weiterer Kritikpunkt an dem Buch ist die erste Seite, auf der ich plötzlich vor zig neuen Charakteren stand, vor einer neuen Welt und einem Schreibstil, der den Anfang sehr erschwert hat, doch hat man sich darauf erst einmal eingestellt, dann läuft das wie von selbst.

Ich mag den Aufgriff von der Thematik des Buches - ich hatte das Gefühl, plötzlich hundert Jahre ind er Vergangenheit zu leben und schlussendlich dann doch eher in einer modernen Zeit.
Am Anfang war es für mich sehr schwer, alles zu verstehen und die ganzen Gedanken in meinen Kopf zu bekommen, doch mit der Zeit habe ich wirklich ein Gefühl bekommen und die Charaktere, die mir sonst so fern schienen, hatten plötzlich eine Bindung.

Das Buch hat mich wirklich ein wenig auf die Palme gebracht, erst die Schwere, die es mit sich brachte und schließlich die Leichtigkeit, mit der die Charaktere ihren Weg bestreiten - und sie alle sind wirklich tief und liebevoll gestaltet, mit allen Facetten.
    
Diesen Buch muss man Zeit geben, denn es sind nicht gleich die ersten Seiten, die einen umhauen, es sind viel mehr die Abenteuer, die dazwischen versteckt sind und erst mit der Zeit ihr wahres Gesicht zeigen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen